Turbooutlet: K04-64 – Einbau & Details

Turbo-Outlet für BorgWarner K04-64 – TFSI/ TSI Motoren
BW-Turboladernummer: 53049880064
Abb.1: BorgWarner K04-64 mit verbauten Schalldämpferersatz (Turbooutlet)

Der BorgWarner K04-64 ist grundsätzlich kein schlechter Turbolader. Er besteht aus hochwertigen Komponenten und hat schon oft die 350PS Marke hinter sich gelassen. Das ist – in Anbetracht der serienmäßigen Leistung, die die Fahrzeuge, welche mit diesem Turbolader ausgerüstet wurden, ziemlich beachtlich. Jedoch befinden wir uns im 21. Jahrhundert und so ging auch der „Segen“ unserer Zeit nicht an diesem Turbolader vorbei. So wurde dem Verdichtergehäuseauslass, im Komfortwahn, ein Strömungsgeräusch verminderndes Bauteil gegönnt – ein Schalldämpfer. Jeder von uns kennt das Problem. Turboladerströmungsgeräusche will niemand hören und ohne Schalldämpfer in der Ladeluftstrecke ließe sich ein Fahrzeug wie ein GTI kaum, ohne die Anwendung eines Gehörschutzes, im Straßenverkehr bewegen. Deswegen legt der Hersteller vielmehr ein Rohr vom Motor zum Innenraum, welches das Geräuschniveau im Fahrzeuginnenraum vermindert? – Nein. Wie dem auch sei, man muss das nicht verstehen.

Ironie beiseite und zurück zum Wesentlichen: Der Einsatz, auf Abb.1 zu sehen, um den es hier geht, ersetzt diesen Schalldämpfer.

Einbau

Es werden lediglich die drei Sechskantschrauben mit einem Werkzeug der Schlüsselweite 10mm gelöst und herausgeschraubt. Danach kann der Schalldämpfer einfach herausgenommen und der Schlauchadapter eingesteckt und wieder festgeschraubt werden. Der Einbau kann problemlos von unten auf der Beifahrerseite durchgeführt werden. Je nach Fahrzeug müssen vorher noch Unterbodenverkleidungsteile abgebaut werden. Der Einfachheit wegen haben wir bei diesem Umbau kurz noch die beiden Schrauben des Druckrohres gelöst.

Welche Vorteile bringt dieser Umbau:

Die Ladeluftstrecke wird ein wenig strömungsgünstiger. Dadurch entstehen keine Verwirbelungen am Verdichterausgang. Es soll Prüfstände gegeben haben, die dadurch einen Leistungszuwachs messen konnten. Tatsächlich ist die Strömungsgeschwindigkeit an dieser Stelle, verglichen mit der des restlichen größeren Ladeluftsystems, relativ hoch. Gerade hier sind strömungsbehindernde Schalldämpfer aus technischer Sicht nicht sinnvoll. Des Weiteren ermöglicht der Schlauchanschluss das Verbauen einer eigenen Ladeluftverrohrung, da der oft undichte Klick-Verschluss entfällt.

Rohrdurchmesser:

In der Vergangenheit erhielten wir sehr viele Anfragen zum Einbau und speziell zu den verschiedenen Rohrdurchmessern.
Wie Abb.2 zeigt, beträgt der Rohrdurchmesser des Druckrohres nach dem Turbolader – Teilenummer 1K0145762BM – ziemlich genau 50mm. Einige Zehntel Ungenauigkeiten resultieren aus dem Umformen des Rohres beim Herstellungsprozess. Im Mittel betrug der Durchmesser aber immer ca. 50mm. Das Rohrende, auf den der rote Schlauch aufgesteckt wurde, ist etwas größer und beträgt ca. 54mm. Wir haben den Schlauch für die Fotographie absichtlich nicht entfernt, sodass die Zuordnung von Rohr, Schlauch und Teilenummer unumstößlich bleibt. Die Aufweitung ist trotz des Schlauches hinter dem Messschieber problemlos zu erkennen.



Abb.2: Rohrdurchmesser des Druckrohres nach dem Turbolader 

Aus diesem Grund haben wir einen dieser Schläuche von dem Rohr getrennt und eben mit dieser Seite auf unseren Adapter aufgesteckt. Abb.3 zeigt, dass der Innendurchmesser des originalen Schlauches ebenso ca. 54mm beträgt. Damit sei bewiesen, dass sich unser Schlauchadapter mit einem beidseitig 54mm Innendurchmesser messenden Schlauch mit dem originalen Rohr verbinden lässt.



Abb.3: Innendurchmesser des originalen Schlauches

Damit sei bewiesen, dass sich unser Schlauchadapter mit einem beidseitig 54mm Innendurchmesser gemessenen Schlauch mit dem originalen Rohr verbinden lässt. Als optimal haben sich Schläuche mit einem Winkel von 60° herausgestellt. (TL)
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: