Hinweise zu Achslagern

Lagerbuchsen & Poly-Urethanlager

Alle mit Metall in Kontakt kommenden Oberflächen müssen vor der Montage mit Silikonspray oder mit mitgelieferter Montagepaste eingepresst werden. Universalfett oder Kriechöle dürfen nicht verwendet werden. Das Polyurethan kann dadurch angegriffen werden.

Alle Metalloberflächen müssen rost- und gratfrei sein. Grate können das Polyurethanlager einschneiden und beschädigen. Rost und andere Verunreinigungen können zu einer nicht ordnungsgemäßen Funktion oder zu einem erhöhten Verschleiß des Lagers führen.

Alte/ defekte Lager müssen komplett entfernt werden. Defekte Serienteile sind ebenfalls zu tauschen. Hierbei Herstellervorgaben beachten.

Der Einbau muss bei vielen Lager in Leergewichtslage durchgeführt werden. Hierbei Herstellervorgaben beachten. Die Arbeiten an Fahrwerk und Aufhängung erfordern Fachkenntnis und oft auch Spezialwerkzeug. Hierzu am besten eine Fachwerkstatt beauftragen. Das Versagen von Fahrwerks- & Aufhängungsteilen kann lebensgefährlich sein.

Wenn nicht anders angegeben, handelt es sich bei Polyurethanlagern um Motorsportartikel ohne explizite Zulassung für den Geltungsbereich der StVO. Eine Eintragung ist fallabhängig per Einzelabnahme möglich. Hierzu vor Kauf-/ Einbau einen TÜV-Sachverständigen konsultieren. (TL)

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: